Lexikon zu Feng Shui & Geomantie



  • 12er Skala

    Die Qualität eines Schlaf- oder Arbeitsplatzes hängt nicht allein vom Vorhandensein von Störzonen ab, sondern auch von deren Intensität.

    Neben der Bovis-Skala wird auch häufig eine einfache Skala von 1-12 verwendet.
    • Intensitäten von 1-3 bedeuten eine geringe Belastung durch natürliche Störzonen. Symptome treten hier normalerweise noch nicht auf.

    • Intensitäten von 4-6 verursachen erste Symptome wie allgemeines Unwohlsein oder Schlafstörungen.

    • Bei Intensitäten von 7-8 wird der menschliche Organismus schon deutlich geschwächt.
    •Bei Intensitäten von 9-12 treten hohe Belastungen für den menschlichen Körper auf. Meist werden solch hohe Werte nur bei Überlagerung mehrerer Störzonen gemessen.

    Wichtig: Bei Erkrankungen jedweder Art sollte auf jeden Fall ein Arzt oder Heilpraktiker hinzugezogen werden. Weder Feng Shui noch Geomantie sind geeignete Methoden um bestehende Krankheiten zu heilen.

    170 Meter Gitter

    170m-Gitter gehören zu den krankmachenden Störzonen. Es handelt sich hierbei um eine stärkere Form des Benker-Gitters. Die Belastung auf einem solchen Gitter ist noch einmal wesentlich höher als auf einem 10m-Gitter.

    Geomanten können diese Störzonen durch verschiedenste Ruten (früher Wünschelruten genannt) und Tensoren aufspüren.

    Wichtig: Bei Erkrankungen jedweder Art sollte auf jeden Fall ein Arzt oder Heilpraktiker hinzugezogen werden. Weder Feng Shui noch Geomantie sind geeignete Methoden um bestehende Krankheiten zu heilen.

    Weitere Störzonen, die ein Rutengänger aufspüren kann sind z.B.:
    Wasseradern, Verwerfungen, Erdspalten, Hartmanngitter, Currygitter, Benkergitter, 170m-Gitter, 250m-Gitter, 400m-Gitter und Reflexionen dieser Einflüsse

    24 Shan / 24 Berge

    Für einige Berechnungsmethoden des Feng Shui (z.B. der Fliegenden Sterne) ist es notwendig, die 8 Himmelsrichtungen noch einmal in je drei Teilbereiche zu unterteilen. Diese Unterteilungen finden sich auf dem Lo Pan, dem chinesischen Kompass. Jeder dieser Sektoren beansprucht 15° im Gesamtkreis von 360°.

    Somit ergeben sich 24 Sektoren, die sog. 24 Berge oder chinesisch 24 Shan. Sie setzen sich zusammen aus den 12 Erdzweigen, acht von zehn Himmelsstämmen und vier der acht Trigramme.

    Jeder dieser Sektoren kann einem Trigramm zugeordnet werden:

    Ren, Zi und Gui >>> Trigramm Kan
    Chou, Gen und Yin >>> Trigramm Ken
    Jia, Mao und Yi >>> Trigramm Chen
    Chen, Xun und Si >>> Trigramm Sun
    Bing, Wu und Ding >>> Trigramm Li
    Wei, Kun und Shen >>> Trigramm Kun
    Geng, You und Xin >>> Trigramm Tui
    Xu, Qian und Hai >>> Trigramm Chien

    Die Trigramme selber heißen in diesem Zusammenhang auch “die acht Paläste”.


    Jeder dieser Sektoren kann auch einem der fünf Elemente zugeordnet werden:
     

    250 Meter Gitter

    250m-Gitter gehören zu den krankmachenden Störzonen. Es handelt sich hierbei um eine stärkere Form des Benker-Gitters. Die Belastung auf einem solchen Gitter ist noch einmal wesentlich höher als auf einem 10m-Gitter.

    Geomanten können diese Störzonen durch verschiedenste Ruten (früher Wünschelruten genannt) und Tensoren aufspüren.

    Wichtig: Bei Erkrankungen jedweder Art sollte auf jeden Fall ein Arzt oder Heilpraktiker hinzugezogen werden. Weder Feng Shui noch Geomantie sind geeignete Methoden, um bestehende Krankheiten zu heilen.

    Weitere Störzonen, die ein Rutengänger aufspüren kann sind z.B.:
    Wasseradern, Verwerfungen, Erdspalten, Hartmanngitter, Currygitter, Benkergitter, 170m-Gitter, 250m-Gitter, 400m-Gitter und Reflexionen dieser Einflüsse

    400 Meter Gitter

    400m-Gitter gehören zu den krankmachenden Störzonen. Es handelt sich hierbei um eine stärkere Form des Benker-Gitters. Die Belastung auf einem solchen Gitter ist noch einmal wesentlich höher als auf einem 10m-Gitter.

    Geomanten können diese Störzonen durch verschiedenste Ruten (früher Wünschelruten genannt) und Tensoren aufspüren.

    Wichtig: Bei Erkrankungen jedweder Art sollte auf jeden Fall ein Arzt oder Heilpraktiker hinzugezogen werden. Weder Feng Shui noch Geomantie sind geeignete Methoden, um bestehende Krankheiten zu heilen.

    Weitere Störzonen, die ein Rutengänger aufspüren kann sind z.B.:
    Wasseradern, Verwerfungen, Erdspalten, Hartmanngitter, Currygitter, Benkergitter, 170m-Gitter, 250m-Gitter, 400m-Gitter und Reflexionen dieser Einflüsse

    Abfluss

    Abflussrohre in Bad oder Küche werden im Feng Shui oft etwas argwöhnisch betrachtet.

    Ein Abfluss stellt gewissermaßen eine Öffnung dar, durch die Materie und Energie das Haus verlassen kann. Deshalb geht man häufig davon aus, auch das vorhandene Qi würde mit abfließen.

    Abhängig davon, in welchem Bereich der Wohnung der Abfluss liegt und welche Energie dort vorherrscht, nimmt man an, dass diese Energie zusammen mit dem Abwasser abfließt. Man hört sogar zuweilen von einem energetischen Sog, der von einem Abfluss ausgehen soll.

    • Liegt ein WC also in einem Bereich mit positiver Energie, ist das für die Bewohner schlecht, da diese mit abfließt.

    • Liegt ein Bad oder WC gegenüber der Eingangstür einer Wohnung, fließt die Energie, die in die Wohnung kommt, allein durch die Lage sofort wieder ab.

    Diese sehr vereinfachten Ansichten beruhen teilweise auf Missverständnissen und teilweise auf baulichen Gegebenheiten aus früherer Zeit.

    Zur Zeit als Feng Shui entstand, waren Abflüsse nicht wie heute sauber verlegte Rohre, sondern nichts weiter als Löcher in der Außenwand der Häuser. Verschlossen waren sie, wenn überhaupt, nur mit losen Brettern oder Deckeln … ein ungehinderter Zugang für Ungeziefer aller Art! Abgetrennte Toilettenräume waren nicht üblich, die damaligen Häuser hatten meist nur einen einzigen Raum.

    Heutzutage haben Abflüsse nicht mehr viel mit diesen Löchern gemeinsam. Es handelt sich um dünne Rohre, die – schon aus hygienischen Gründen – ständig über das im Siphon stehende Wasser verschlossen sind. Energie, gleich welcher Art, wird es also eher schwer haben, durch die Abflüsse zu entweichen.

    Allgemein werden wohl Bad- und WC-Türen sowie Toilettendeckel aus Gründen der Optik, des Geruchs und der Intimsphäre geschlossenen gehalten.

    Dennoch ist es darüber hinaus sinnvoll, Bad und WC in ungünstigen Bereichen der Wohnung zu platzieren. Nicht um die positive Energie nicht “wegzuspülen”, sondern um die Bereiche mit positiver Energie für Wohn-, Schlaf- und Arbeitsräume nutzen zu können.

    Abschirmmaterial

    Sind an einem bestimmten Platz natürliche oder menschengemachte Störzonen vorhanden, so gibt es verschiedene Methoden, um die Belastung zu verringern. Die beste Möglichkeit ist es natürlich immer, den Störzonen auszuweichen. Man kann beispielsweise den Raum wechseln, das Bett oder den Arbeitsplatz verschieben.

    Ist ein Ausweichen an einen anderen Platz nicht möglich, bleibt nur die Möglichkeit, die Belastungen durch eine geeignete Abschirmung zu verringern.
    Wie in vielen anderen Bereichen liefert die Natur auch hier passende Mittel. Ein schon lange bekanntes Mittel, um natürliche Störzonen abzuschirmen, ist Kork. Seine Wirkung konnte in den letzten Jahren durch verbesserte Herstellungsverfahren so erhöht werden, dass damit eine Abschirmung von bis zu 96% erreicht werden kann.
    Allerdings schirmt der gewöhnliche, im Baumarkt erhältliche, Kork nur zu ca. 15% ab. Hier sollte also auf einen Hersteller von speziellem Abschirmkork zurückgegriffen werden.

    Weitere Informationen finden Sie unter Kork.

    Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung von Zellglasplatten. Die Abschirmwirkung dieser Platten ist ähnlich dem Kork, zudem wirken sie wärme- und schallisolierend. Sie werden vorwiegend gleich beim Bau eines Hauses verwendet.

    Weitere Informationen finden Sie unter Zellglasplatten.

    Ein weiteres gern verwendetes Material sind Kupferplatten. Diese sind allerdings sehr umstritten, da sie zwar anfangs Strahlung aufnehmen, diese aber nach kurzer Zeit wieder abgeben und so selbst zu einem Strahlungsfaktor werden.

    Daneben gibt es eine Vielzahl von Herstellern die Abschirmmaterialien oder entsprechende Gegenstände anbieten.

    Wichtig: Bei Erkrankungen jedweder Art muss auf jeden Fall ein Arzt oder Heilpraktiker hinzugezogen werden. Weder Geomantie noch Feng Shui sind geeignete Methoden, um bestehende Krankheiten zu heilen.

    Abwasser

    Abwasser ist im Feng Shui interessant, weil immer etwas Energie mit abfließt.

    Befindet sich ein Abfluss in einem Bereich mit guter Energie, fließt mit dem Abwasser gute Energie ab; befindet sich ein Abfluss in einem negativen Bereich, fließt die negative Energie mit ab.

    Kann man sich den Bereich für die Abflüsse aussuchen (z.B. beim Neubau eines Hauses), wird man die Position immer so bestimmen, dass möglichst viel negative Energie abtransportiert wird.

    Die Bestimmung der Energie der einzelnen Bereiche muss immer mit der Methode der Fliegenden Sterne durchgeführt werden. Das Bagua gibt hierüber keinen Aufschluss.

    Besonders wichtig ist die Toilette, da hier sehr viel Abwasser auf einmal abfließt und somit auch sehr viel Energie mit fortgespült wird. Befindet sich eine Toilette in einem Bereich mit guter Energie (die man ja nicht verlieren möchte), ist es ratsam, den Toilettendeckel stets geschlossen zu halten. So kann der Energieverlust wenigstens auf ein Minimum reduziert werden.

    Acht Häuser

    siehe Ost-West-System

    Acht Lebensbereiche

    Jedem der acht Lebensbereiche des Bagua sind eine Himmelsrichtung und bestimmte Eigenschaften zugeordnet:

    Norden = Lebensweg/Karriere
    Nordosten = Wissen und Weisheit
    Osten = Familie und Gesundheit
    Südosten = Erfolg und Reichtum
    Süden = Ruhm und Ansehen
    Südwesten = Partnerschaft
    Westen = Kreativität und Kinder
    Nordwesten = Hilfreiche Freunde

    Acht Unsterbliche

    Die acht Unsterblichen (auch acht Heilige oder Ba xian) sind Figuren aus der chinesischen Mythologie und des Daoismus, vom Status her vergleichbar mit christlichen Heiligen:

    Lü Dongbin (755 – 805) ist der Schutzheilige der Barbiere und wird meist dargestellt als ein Gelehrter mit Fliegenwedel und magischem Schwert.

    Li Tiekuai ist der Schutzheilige der Kranken und wird meist dargestellt mit einem eisernen Knüppel und einem Kürbis.

    Zhongli Quan ist der Schutzheilige des Militärs und wird meist mit einem Fächer dargestellt.

    Han Xiangzi ist der Schutzheilige der Musiker und wird meist mit einer Flöte gezeigt. Er ist angeblich der Neffe des Gelehrten Han Yu aus der Tang-Dynastie.

    Cao Guojiu ist der Schutzheilige der Schauspieler und wird meist dargestellt mit Kastagnetten und einem Jadetäfelchen, das Zugang zum Kaiserhof ermöglicht.

    Zhang Guolao ist der Schutzheilige der alten Menschen und wird meist dargestellt mit einem Maultier und einer Bambustrommel mit Eisenstäben.

    Lan Caihe ist der Schutzheilige der Blumenhändler und wird meist als Frau oder als Junge dargestellt mit einem Blumenkorb.

    He Xianghu wird meist als Frau mit Lotusblüte oder Blumenkorb und einem Pfirsich sowie einer Sheng-Mundorgel dargestellt.

    Affe

    Der Affe ist eines der 12 Tierkreiszeichen der Chinesischen Astrologie.

    Zeitliche Zuordnung
    Jahr: 2004/2016
    Monat: August
    Uhrzeit: 15:00 – 17:00

    Qualität: Yang

    Positive Eigenschaften: Mutig, lebhaft, unabhängig, überzeugend, geschickt, leidenschaftlich, witzig, aktiv, erfinderisch
    Negative Eigenschaften: Eitel, geschwätzig, ungeduldig, albern, skrupellos

    Ahnen

    Die Ahnen, also bereits verstorbene Vorfahren, haben in asiatischer Tradition einen wesentlich höheren Stellenwert als hierzulande. Man geht davon aus, dass die Verstorbenen in der jenseitigen Welt aktiv die Geschicke der Lebenden beeinflussen können.
    Je nach kulturellem Hintergrund, glauben die Menschen in Asien daran, dass die verstorbenen Vorfahren, von einer jenseitigen Welt aus, am Geschehen der Lebenden teilnehmen und deren Handlungen aktiv beeinflussen.
    Deshalb werden die Ahnen intensiv verehrt und speziell deren Gräber sorgfältig gepflegt. Teilweise werden dort sogar Opfergaben hinterlegt. Hausaltäre, die der Verehrung der Ahnen dienen, sind in Asien ebenfalls üblich. Oft werden dort Räucherstäbchen verbrannt oder sogar direkte Zwiesprache mit den Ahnen gehalten.
    Denn wenn es die Verstorbenen gut haben und sie milde gestimmt sind, geht es auch den lebenden Verwandten gut, da sich die Ahnen dann wohlwollend um sie kümmern. Vernachlässigt man sie aber, rächen sie sich mit Unglück und Krankheit.
    Auch Feng Shui beschäftigte sich lange Zeit fast ausschließlich mit der Auswahl günstiger Begräbnisstätten. Je besser die Grabstätten der Verstorbenen platziert waren, desto besser ging es den lebenden Nachkommen.
    Nicht selten schickte man Feng-Shui-Meister jahrelang auf Reisen, um einen möglichst guten Begräbnisplatz zu finden.
    Tatsächlich besitzen die Grabstätten der Vorfahren berühmter und mächtiger Herrscher in China alle außerordentlich gutes Feng Shui. Diese Anwendung des Feng Shui nennt man übrigens Yin-Feng-Shui im Gegensatz zum Yang-Feng-Shui, den raumpsychologischen Analysemethoden für lebende Personen.
    Aus verständlichen Gründen wird diese Variante des Feng Shui in Europa eher selten praktiziert. Wer kann es sich hier schon leisten, ein Grundstück zukaufen, nur um darauf beerdigt zu werden.

    Älteste Tochter

    Die einzelnen Trigramme werden den Mitgliedern einer Familie zugeordnet.
    Die älteste Tochter entspricht dem Trigramm Sun.

    Die Familie besteht aus:
    Mutter, Vater, Jüngste Tochter, Mittlere Tochter, Älteste Tochter, Jüngster Sohn, Mittlerer Sohn, Ältester Sohn

    Ältester Sohn

    Die einzelnen Trigramme werden den Mitgliedern einer Familie zugeordnet.
    Der älteste Sohn entspricht dem Trigramm Chen.

    Die Familie besteht aus:
    Mutter, Vater, Jüngste Tochter, Mittlere Tochter, Älteste Tochter, Jüngster Sohn, Mittlerer Sohn, Ältester Sohn

    Astrologie

    siehe Chinesische Astrologie